Wahrheit oder Mehrheitsmeinung

Die Mehrheit ist noch nicht immer eine Wahrheit. Das ließ in einer Fernsehsendung bei Servus TV letztlich die Politologin Ulrike Guerot verlauten. Diese Aussage fand ich spannend.

Galileo Galilei behauptete, die Erde dreht sich DOCH. Bis sich diese Wahrheit durchsetzte, dauerte es lange. Die Mehrheit glaubte, die Erde sei eine Scheibe.

Dem Philosophen Sokrates wurde seinerzeit u.a. vorgeworfen, mit seinem öffentlichen Diskurs die Jugend zu verderben. Am Ende landete er vor Gericht. Der Begründer der Philosophie war ein Andersdenkender, dem die Mehrheit ebenfalls nicht folgte. Demokratie fußt auf Streit, so Sokrates. Das schließt ein, dass Andersdenkende zu Wort kommen.

Mir fallen noch viele Beispiele aus der Geschichte ein, die belegen, dass die Wahrheit es immer schwer hat, sich durchzusetzen. Hat Ulrike Guerot also recht mit der Behauptung, die Mehrheit ist noch nicht immer die Wahrheit?